Background Image
Previous Page  15 / 60 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 15 / 60 Next Page
Page Background

13

http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de

Die PraxisLeitlinie DGS zur guten Substitutionspraxis richtet sich an die in der

Versorgung von Patienten tätigen Gesundheitsberufe in der kurativen und palli-

ativen Arbeit. Sie richtet sich auch an Interessierte in der Hospizbewegung und

an die betroffenen Patienten und ihre Angehörigen sowie die Netzwerke der

Versorgung (SAPV, AAPV). Das Verständnis der Praxisleitlinie setzt medizinische

Kenntnisse voraus.

Die Medizin unterliegt einem fortwährenden Entwicklungsprozess, sodass alle

Angaben, insbesondere zu diagnostischen und therapeutischen Verfahren, im-

mer nur dem Wissensstand zurzeit der Drucklegung der PraxisLeitlinie DGS ent-

sprechen können. Hinsichtlich der angegebenen Empfehlungen zur Therapie

und der Auswahl sowie Dosierung von Medikamenten wurde die größtmögliche

Sorgfalt beachtet. Gleichwohl werden die Benutzer aufgefordert, die Beipack-

zettel und Fachinformationen der Hersteller zur Kontrolle heranzuziehen und im

Zweifelsfall einen Spezialisten zu konsultieren. Fragliche Unstimmigkeiten sollen

bitte im allgemeinen Interesse der PraxisLeitlinien-Redaktion von DGS und DSL

mitgeteilt werden.

Bei dieser PraxisLeitlinie DGS handelt es sich – ebenso wie bei jeder anderen

medizinischen Leitlinie – explizit nicht um eine Richtlinie im Sinne einer Regelung

des Handelns oder Unterlassens, die von einer rechtlich legitimierten Institution

konsentiert, schriftlich fixiert und veröffentlicht wurde, für den Rechtsraum die-

ser Institution verbindlich ist und deren Nichtbeachtung definierte Sanktionen

nach sich zieht! Die in dieser PraxisLeitlinie DGS formulierten Empfehlungen und

Aussagen müssen vor ihrer Verwendung bei einem individuellen Behandlungs-

fall hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit auf regionaler oder lokaler Ebene überprüft

und gegebenenfalls angepasst werden. Die Entscheidung darüber, ob einer be-

stimmten Empfehlung gefolgt werden soll, muss von Ärztinnen/Ärzten unter Be-

rücksichtigung der bei einzelnen Patientinnen/Patienten vorliegenden Gegeben-

heiten und der jeweils vor-Ort verfügbaren Ressourcen getroffen werden.

Der Benutzer selbst bleibt verantwortlich für jede diagnostische und therapeu-

tische Applikation, Medikation und Dosierung. Die in dieser PraxisLeitlinie DGS

formulierten Empfehlungen sind zwar durchgehend allgemeingültig, sie sind je-

doch vor dem Hintergrund der Versorgungsmöglichkeiten in der Bundesrepublik

Deutschland entstanden. Im Einzelfall ist kritisch zu prüfen, ob Therapieempfeh-

lungen individuell anwendbar sind.

In dieser PraxisLeitlinie DGS sind eingetragene Warenzeichen (geschützte Wa-

rennamen) möglicherweise nicht besonders kenntlich gemacht. Es kann also aus

dem Fehlen eines entsprechenden Hinweises nicht geschlossen werden, dass es

sich um einen freien Warennamen handelt.

Anmerkung