Background Image
Previous Page  18 / 60 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 18 / 60 Next Page
Page Background

16

http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de

in diesem Bereich der Schmerzmedizin tätigen und erfahrenen Experten sowie

die Berücksichtigung der praktischen Relevanz der formulierten Empfehlungen

bzgl. der Bedürfnisse und Anforderungen Betroffener (entsprechend dem Drei-

Säulenmodell von Sackett).

Besonderheit der vorliegenden PraxisLeitlinie ist, dass sie sich mit ihren Emp-

fehlungen zur guten Substitutionspraxis in Schmerz- und Palliativmedizin eines

überaus kontrovers diskutierten Themas annimmt, das sich in den vergangenen

Jahren im Spannungsfeld zwischen medizinischem Fortschritt und ökonomischen

Notwendigkeiten entwickelt hat. Ausgangspunkt der PraxisLeitlinien-Entwick-

lung war die Sammlung der verfügbaren medizinischen Literatur entsprechend

der üblichen Datenbankrecherchen, ihre Sichtung und (soweit möglich) Wertung

(entsprechend Harbour R, Miller J, for the Scottish Intercollegial Guidelines Net-

work (SIGN) Grading Review Group. A new system for grading recommendations

in evidence based guidelines. BMJ 2001; 323(11): 334-336) sowie die Formu-

lierung praxisrelevanter Empfehlungen und Aussagen zum Umgang mit einem

ökonomisch-bedingten Wechsel bzw. Austausch einer medikamentösen Behand-

lung.

Nach Abschluss dieser Entwicklungsphase am 31. März 2014 wurden die re-

sultierenden Aussagen/Empfehlungen anschließend über das offene DGS-Pra-

xisLeitlinien-Portal der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) der

Öffentlichkeit bis Ende Juni 2014 zur Diskussion gestellt und alle interessierten

Kreise gebeten die Aussagen/Empfehlungen zu kommentieren bzw. auf Fehler

und/oder Empfehlungslücken hinzuweisen. Die eingegangenen Kommentare

wurden bis zum 30. September 2014 bearbeitet und die abschließende Aussa-

gen/Empfehlungen dieser PraxisLeitlinie dann den Mitgliedern der Deutschen

Gesellschaft für Schmerzmedizin bzw. den Mitgliedern der Deutschen Schmerzli-

ga (Patientenversion) vom 01. Oktober bis zum 30. November 2014 zur abschlie-

ßenden Konsentierung über das online-Portal vorgelegt. Anfang März 2015 wur-

den dann erste Ergebnisse dieser PraxisLeitlinie auf dem Deutschen Schmerztag

in Frankfurt vorgestellt und die Leitlinie selbst Ende März 2015 durch den Vor-

stand der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin in der vorliegenden Form

verabschiedet.

Diese DGS-PraxisLeitlinie „Gute Substitutionspraxis in Schmerz- und Palliativme-

dizin“ umfasst 37 Empfehlungen, die zu verschiedenen Bereichen/Aspekten des

nicht medizinisch sondern ökonomisch indizierten Wechsels eines Arzneimittels

Stellung nehmen.