Previous Page  146 / 194 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 146 / 194 Next Page
Page Background

144

http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de

# 130

EG: B/C

EL: 1-

K

A

: 92,1

Meine Notizen:

Literatur

22; 39; 48; 105; 147; 182; 189; 312; 324

5. Clusterkopfschmerz

5.2

Therapie

5.2.3 Medikamentöse Prophylaxe

5.2.3.4

Langzeitprophylaxe

5.2.3.4.1 Substanzen der 1. Wahl

5.2.3.4.1.1 Verapamil

Verapamil ist wirksam in der Langzeitprophylaxe des Clusterkopfschmerzes. Ty-

pische Dosierungen liegen zwischen 120 und 480mg/Tag. In Einzelfällen sind hö-

here Dosierungen bis 960mg erforderlich. EKG-Kontrollen sollten vor allem bei

höheren Dosierungen erfolgen.

Zulassungsstatus:

Nach Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss vom 16.8.2012 ist Verapa-

mil in der Prophylaxe des Clusterkopfschmerzes für den zugelassenen Off-Label-

Gebrauch verordnungsfähig. Dies gilt nur für Präparate der Firmen: 1 A Pharma

GmbH, Abbot GmbH & Co. KG, Aliud Pharma GmbH & Co. KG, Basics GmbH,

EMRA-MED Arzneimittel GmbH, Heumann Pharma GmbH & Co. Generika KG,

Hexal AG, Sandoz Pharmaceuticals GmbH, STADApharm GmbH, Wörwag Pharma

GmbH & Co. KG.

Zur Aufrechterhaltung eines konstanten Plasmaspiegels sollten Präparate mit re-

tardierter Freisetzung eingesetzt werden. Es wird eine orale Monotherapie mit

einer anfänglichen Tagesdosis von 120 mg empfohlen, die bis 360 mg gesteigert

werden kann. Tagesdosen über 480 mg sind nicht ausreichend untersucht.