Previous Page  39 / 194 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 39 / 194 Next Page
Page Background

37

http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de

# 23

EG: A

EL: 1+

K

A

: 93,6

Meine Notizen:

3. Migräne

3.2

Therapie

3.2.2 Akuttherapie

3.2.2.1

Antiemetika

3.2.2.1.1 Rationale

Übelkeit und Erbrechen gehören zu den charakteristischen Begleitsymptomen

der Migräne.

Pharmakokinetische Untersuchen zeigen, dass während Migräneattacken die

Resorption von Analgetika wie Paracetamol oder Acetylsalicylsäure verzögert

ist. Als Ursache wird eine gestörte gastrointestinale Motilität im Migräneanfall

angenommen.

Daraus leitet sich die Rationale für die Kombination von Analgetika bzw. Tripta-

nen mit prokinetisch wirksamen Antiemetika ab: eine Wirkverstärkung über eine

beschleunigte und möglicherweise auch verbesserte Resorption.

Bei i.v.-Gabe scheint Metoclopramid darüber hinaus eine gewisse eigenständige

analgetische Wirkung bei Migräne zu besitzen.

Domperidon in der Prodromalphase der Migräne eingenommen verringerte in 2

Studien die Auftretenswahrscheinlichkeit einer nachfolgenden Kopfschmerzpha-

se der Migräne.

Literatur

12; 327; 343