Background Image
Previous Page  177 / 182 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 177 / 182 Next Page
Page Background

176

http://www.DGS-PraxisLeitlinien.de

DSL DGS IQUISP

Haut

l. ...?

Sie

9

10

>30 Min.

?

>30 Min.

zu?

ken

?

rieden

Stabile

Dauerschmerztherapie

mit WHO-3 Opioid?

ja, mit:

Buprenorphin

Fentanyl

Hydromorphon

Levomethadon

Morphin

Oxycodon

Tapentadol

nein

Tagesdosis

60 mg MÄQ?

ja

nein

z.B.: po: 60 mg Morphin/Tag, 30 mg Oxycodon/Tag,

8 mg Hydromorphon/Tag

td: 25 µg Fentanyl/Stunde, 35 µg Buprenorphin/Stunde

Optimierung der Dauerschmerztherapie!

DBS?

ja

nein

„end-of-dose“ failure

Ursache?

Tumor-bedingt

Tumor-assoziiert

Therapie-bedingt

Begleiterkrankung

Pathophysiologie?

Knochen

Muskeln/Weichteile

innere Organe

Nerven

unklar

nicht vorhersagbar

vorhersagbar

nein

ja

ROF

Übelkeit?

Erbrechen?

Dysphagie?

Xerostomie?

Mukositis?

Epistaxis?

Nasalbefund?

Abstral

®

Actiq

®

Effentora

®

Instanyl

®

Pec-Fent

®

IRO

Morphin

Hydromorphon

Oxycodon

anderes

Dosis (in mg)

Nur vom behandelnden Arzt auszufüllen!

ICD-10

ECOG

ASA

KPPS

T

N

M

Krankenkasse bzw. Kostenträger

Name, Vorname des Versicherten

geb. am

Kassen-Nr.

Versicherten-Nr.

Status

Vertragsarzt-Nr.

VK gültig bis

Datum

Wiedervorstellung/Verlaufskontrolle am:

Handzeichen:

bzgl. Erstdosierung:

bei IRO:

Beginn mit 1/6 bis 1/10 der Tagesdosis

bei ROF:

Beginn mit niedrigster verfügbarer Wirkstoffstärke

anschl. individuelle Titration auf wirksame Dosis erforderlich

© DGS PFB tumorbedingte Durchbruchschmerzen V1.0, 02-2012

DGS-Praxisfragebogen