Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.
Nationales Versorgungsforum Schmerz

Presse

Aktuelle Meldungen:

PDF Icon Schmerz „Kostenübernahme für Cannabis gesichert“
DSL und DGS begrüßen Gesetz zur vereinfachten Verordnung von Cannabis als Medizin

Berlin, 19. Januar 2017 – Die Deutsche Schmerzliga e. V. (DSL) und die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS) begrüßen die heutige einstimmige Verabschiedung des Gesetzes zum Einsatz von Cannabis als Medizin im Deutschen Bundestag. Danach können künftig schwerkranke Patienten zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung mit Cannabis-Arzneimitteln versorgt werden.

 

PDF Icon Schmerz Vereinfachte Nutzung Cannabis-haltiger Arzneien geplant
DGS fordert Konkretisierung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung

Berlin, 1. Dezember 2016 – Die Versorgergesellschaft Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS) und die Deutsche Schmerzliga e. V. (DSL) befürworten die Initiative der Bundesregierung zur vereinfachten medizinischen Nutzung Cannabis-haltiger Arzneien. Erstmalig akzeptiert der Gesetzgeber damit, dass mit den in Deutschland zugelassenen Arzneimitteln nicht jeder Mensch mit chronischen Schmerzen adäquat behandelt werden kann und einer individualisierten medizinischen Versorgung bedarf. Neben der Vereinfachung der Verordnungsfähigkeit müsse jetzt jedoch auch die Kostenübernahme seitens der Gesetzlichen Krankenkassen geregelt werden, damit diese Behandlung betroffenen Patienten auch wirklich zu Gute kommen kann, lautet eine der Forderungen in einem ge-meinsamen Positionspapier einer interdisziplinären Gruppe von Experten.

PDF Icon Schmerz Gemeinsames Positionspapier

 

PDF Icon Schmerz Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. und Hexal – Partner in einem in Deutschland bisher einzigartigen fachübergreifenden schmerztherapeutischen Fortbildungskonzept

Oberursel/Holzkirchen, 27. September 2016 – Die Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen und die zahlreichen Stolpersteine, die bei der Verordnung und Abgabe von Schmerzmedikamenten, bei der Beratung der Betroffenen, der Wirksamkeitsevaluation und dem Nebenwirkungsmanagement berücksichtigt werden müssen, stellen Arzt und Apotheker gleichermaßen vor große Herausforderungen. Angesichts der besonderen Anforderungen, der Komplexität der Schmerztherapie und der großen Zahl Betroffener ist es erforderlich, dass Arzt und Apotheker an einem Strang ziehen. Mit dem Ziel, die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland nachhaltig flächendeckend zu verbessern und den betroffenen Patienten Lebensqualität zurückzugeben, haben die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. und der Holzkirchner Arzneimittelhersteller Hexal ihre Kompetenzen gebündelt und das Fortbildungskonzept „MENSCH – Masterclass. Education. SCHmerz“ entwickelt. Mit diesem bisher einzigartigen interdisziplinären Fortbildungsangebot wird ein neuer Weg beschritten: Zum ersten Mal werden beide Fachdisziplinen, Ärzte und Apotheker, integriert – sowohl bei der Entwicklung der Inhalte als auch bei der Präsentation der verschiedenen Themenkomplexe. Im Rahmen regionaler Veranstaltungsreihen soll deutschlandweit möglichst vielen Allgemeinärzten und Apothekern die kostenlose Teilnahme an dem modular aufgebauten Fortbildungsprogramm ermöglicht werden, um so einen ganzheitlichen Mehrwert im Bereich der Schmerztherapie zu schaffen. Ein weiteres Qualitätskriterium dieser Kooperation ist zudem die Zertifizierung der Teilnahme durch die DGS sowie durch die jeweils beteiligten Landesärzte- und Landesapothekerkammern.

 

Deutscher Schmerzpreis 2017 ausgeschrieben
PDF Icon Schmerz Deutscher Förderpreis für Schmerzforschung und Schmerztherapie

Oberursel, 19. September 2016. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), Trägerin des Deutschen Schmerzpreises, verleiht seit 1986 jährlich zusam-men mit der Deutschen Schmerzliga e.V. (DSL) den DEUTSCHEN SCHMERZPREIS – Deutscher Förderpreis für Schmerzforschung und Schmerztherapie. Mit ihm werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich durch wissenschaftliche Arbeiten über Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Schmerzzustände verdient gemacht oder die durch ihre Arbeit oder ihr öffentliches Wirken entscheidend zum Verständnis des Problemkreises Schmerz und den davon betroffenen Patienten beigetragen haben. 

 

Pressearchiv: