Schmerzmedizin 5 / 2018

Furcht und Schreck sind die zugeordne- ten Gefühlsregungen. Kälte (algor) blo- ckiert das Nieren-Yang und führt zu ei- ner Schwäche (depletio) des o. renalis. Pa- thologien im Bereich des FK Niere kön- nen sich in körperlicher Entsprechungen vor allem auf die Knochen auswirken. Schmerzen, die sich zentral im unteren Rücken und dem Os sacrum manifestie- ren, werden (neben der Blasenleitbahn) der Dumai-Leitbahn zugerechnet, die vom Perineum über die gesamte Wirbel- säule aufwärts zieht. Sie steht durch Netzleitbahnen mit dem Nierenfunkti- onskreis in Verbindung und führt das Struktivpotential (jing) in die Peripherie. Die Behandlung der Netzleitbahnen (reticulares, luomai) und der zwölf Mus- kelleitbahnen (nervocardinales, jinjgjin) ist in der Tuina-Massage von außeror- dentlicher Wichtigkeit. Erstere sind klei- ne Leitbahnverzweigungen, die aus den Verknüpfungen der zwölf Hauptleitbah- nen mit der Dumai- und Renmai-Leit- bahn entstehen. Letztere entspringen an den Enden der Extremitäten und verlau- fen nahe der Körperoberfläche bis zum Rumpf oder Kopf. Sie koordinieren Mus- keln und Gelenke, weshalb sich chroni- sche Schmerzen hier häufig manifestie- ren [3]. Klimatische Bedingungen wie Kälte und Feuchtigkeit verlangsamen den Qi- und Xue-Fluss und befördern Blockaden. Nicht ohne Grund sehen wir in feucht-kalten Wetterphasen mehr Schmerzpatienten in den Praxen. Tuina-Behandlung bei chronischen Rückenschmerzen Anhand einer beispielhaften Behand- lung von chronischen Schmerzen im Lumbalbereich möchte ich die Behand- lungsmöglichkeiten in der Tuina-Mas- sage vorstellen. Dabei liegt der Fokus der Behandlung auf den Pathomechanismen aus der TCM. Fallbeispiel Frau K. kam im Mai 2017 erstmals zur Tuina-Massage in meine Praxis. Sie war zu diesem Zeitpunkt 73 Jahre alt und seit zwei Jahren regelmäßig bei einer TCM- Ärztin zur Behandlung mit Körper- und Ohrakupunktur sowie TCM-Phytothe- rapie. Auslöser der Schmerzen waren damals chronische Zystitiden und eine Sepsis bei Pyelonephritis. Hinzu kam eine ausgeprägte emotionale Belastung durch einen stark dominierenden Ehe- mann. Seit Jahren hatte die Patientin re- zidivierende Schmerzen in der Lumbal- region sowie seit einigen Monaten Aus- strahlungen ins rechte Bein. Sie konnte nicht auf der rechten Seite liegen. Das Gehen auf kurzen Distanzen war be- schwerdefrei, doch konnte Frau K. schon länger keine ausgedehnten Spaziergänge und Wanderungen mehr unternehmen. Meine TCM-Diagnose lautete Depletio Oo. renalis et hepatici in Kombination mit Feuchtigkeit und Schleim. Als Folge der Schwäche des Yin in den Funktions- kreisen Niere und Leber kommt es in diesen Leitbahnen und den Leitbahnen der Durchgangsfunktionskreise Gallen- blase (o. felleus) und Blase (o. vesicalis) zu Stasen des Qi und Xue und somit zu Schmerzen. Ziel der Behandlung war es, die Gal- lenblasen- und Blasenleitbahn durchläs- sig zu machen, das Qi und Xue zum Flie- ßen zu bringen und so vorhandene Schmerzen zu lindern. Gleichzeitig soll- ten die FK Niere und Leber gestützt wer- den, um dauerhaft die Beschwerden zu bessern. Ich wählte folgende Behand- lung: Nach allgemeinen muskellockern- den und Qi- und Xue-dynamisierenden Tuina-Handgriffen nutzte ich eine loka- le Kombinationen von Akupressur- Punkten (genannt „Bausteine“): „In der Lumbalregion punktartig pressen und waagrecht reiben“ (yaobu hengmo), „in der Lumbalregion gerade schieben“ (yaobu zhitui) und „die Acht Kellerlö- cher“ (hengmo baliao). Zusätzlich für Abb. 2 : Technik „In der Lumbalregion gerade schieben“ (aus [4], mit freundlicher Genehmigung) schieben: kneten: pressen: Bl 21 Bl 50 Bl 52 Bl 23 Bl 27 Bl 31 „Einflusspunkt des Magen-Funktionskreises“ weishu Bl 21 V 21 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Bl 23 V 23 „Oberes Kellerloch“ shangliao Bl 31 V 31 „Der Getreidespeicher des Magen-Funktionskreises“ weicang Bl 50 V 50 „Zimmer der Potenz“ zhishi Bl 52 V 52 „Einflusspunkt des Dünndarm-Funktionskreises“ xiaochangshu Bl 27 V 27 Aus: Han, Leitfaden Tuina, 3. Aufl. 2013 © Elsevier GmbH, Urban & Fischer, München Abb. 3 : Technik „die Acht Kellerlöcher“ (aus [4], mit freundlicher Genehmigung) Bl 31 Bl 32 Bl 33 Bl 34 „Oberes Kellerloch“ shangliao Bl 31 V 31 „Nächstfolgendes Kellerloch“ ciliao Bl 32 V 32 „Mittleres Kellerloch“ zhongliao Bl 33 V 33 „Unteres Kellerloch“ xialiao Bl 34 V 34 Aus: Han, Leitfaden Tuina, 3. Aufl. 2013 © Elsevier GmbH, Urban & Fischer, München For tbildung Traditionelle chinesische Medizin 18 Schmerzmedizin 2018; 34 (5)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=