Schmerzmedizin 4 / 2019

Wichtig ist allerdings, dass die Indika­ tion (radikuläre Symptomatik) und die Definition einer PRT (Zielpunkt ist der Epiduralraum um die Nervenwurzel/ Spinalganglion) beachtet wird. Dies wurde durch Studien belegt, in denen Kontrastmittelverteilung im ventralen Epiduralraum zu signifikant besseren Ergebnissen führte [9, 10, 11]. Welche Ergebnisse erwartet werden können, zeigt ein systematischer Re­ view von zwölf Studien [12]. 70% der Patienten erfuhren mindestens 50% Schmerzreduktion. Bei 25–40% der Pa­ tienten hielt die Wirkung 5–12 Monate an. Der Review konnte zeigen, dass eine PRT kein Placebo ist, dass tatsächlich Operationen eingespart werden können und dass diese Intervention kosten­ effektiv ist. Bei einem Bandscheiben­ vorfall sind bessere Ergebnisse zu er­ warten als bei einer knöchernen Fora­ menstenose [13]. Durch die gezielte Medikamenten­ applikation ist eine PRT auch der kau­ dalen epiduralen Injektion überlegen [14]. Eine Wiederholung ist bei gutem Ansprechen möglich [15], PRT-Serien ohne Erfolgskontrolle oder mehr als drei Injektionen in kurzem Abstand je­ doch nicht sinnvoll. Komplikationen einer PRT sind in einer Studie mit über 26.000 Patienten in 1,9% der Fälle auf­ getreten (davon 1,1% vasovagale Syn­ kopen) [16]. Zusammenfassung Injektionen ohne definiertes Ziel, soge­ nannte paravertebrale Injektionen soll­ ten nicht durchgeführt werden. Eine vorherige Anamnese, Untersuchung und Beurteilung des MRT ist obligat. Nicht indiziert ist eine PRT bei Rücken­ schmerzen. Die Verwendung der kor­ rekten Technik gemäß der Richtlinien [6] und der korrekten Zielpunkte ist wichtig. Kristallines Kortison (wie Tri­ amcinolon) ist aufgrund des deutlich erhöhten Risikos zu vermeiden. Eine PRT sollte nicht im CT durchgeführt werden, da eine bessere (mehr Evidenz), sicherere und weniger strahlenbelasten­ de Alternative zur Verfügung steht. Hingegen ist eine PRT unter Durch­ leuchtung bei radikulären Beschwerden und erfolgloser konservativer Therapie zur Schmerzreduktion und Vermei­ dung einer Operation eine evidenz­ basierte Therapie, wenn die korrekte Technik und der richtige Zielpunkt (ventraler Epiduralraum, Nervenwur­ zel, Spinalganglion, Darstellung mit Kontrastmittel) angewendet wird. Ver­ wendet werden sollte nicht kristallines Kortison (z. B. Dexamethason). Für je­ den Patienten muss entsprechend des Befundes ein individueller Plan erstellt werden. Hierzu ist es sinnvoll, verschie­ dene Zugangstechniken (z. B. subpedi­ kulär und infraneural) zu beherrschen. PD Dr. med. Stephan Klessinger Facharzt für Neuro­ chirurgie Eichendorffweg 5 88400 Biberach an der Riß E-Mail: klessinger@ nova-clinic.de Literatur 1. Mulleman D et al. Pathophysiology of disk- related sciatica. Evidence supporting a chemical component. Joint Bone Spine 2006;73:151–8 2. Riew KD et al. The effect of nerve-root injections on the need for operative treatment of lumbar radicular pain. A prospective, randomized, controlled, double-blind study. J Bone Joint Surg 2000;82A:1589–93 3. Riew KD et al. Nerve root blocks in the treatment of lumbar radicular pain. A minimum five-year follow-up. J Bone Joint Surg 2006;88:1722–5 4. van Helvoirt H et al. Transforaminal epidural steroid injections followed by mechanical diagnosis and therapy to prevent surgery for lumbar disc herniation. Pain Med 2014;15:1100–8 5. Weiner BK, Fraser RD. Foraminal injection for lateral lumbar disc herniation. J Bone Joint Surg 1997;79:804–7 6. Bogduk N (ed.) Practice guidelines for spinal diagnostic and treatment procedures. 2nd edn. International Spine Intervention Society: San Francisco, 2013 7. Maino P et al. Radiation dose exposure for lumbar transforaminal epidural steroid injections and facet joint blocks under CT vs. fluoroscopic guidance. Pain Pract 2018;18:798–804 8. Feigl GC et al. Thermocoagulation of the medial branch of the dorsal branch of the lumbal spinal nerve: flouroscopy versus CT. Pain Med 2017;18:36–40 9. Desai MJ et al. Epidural contrast flow patterns of transforaminal epidural steroid injections stratified by commonly used final needle-tip position. Pain Med 2011;12:864–70 10. Ackermann WE, Ahmad M. The efficacy of lumbar epidural steroid injections in patients with lumbar disc herniations. Anesth Analg 2007;104:1217–22 11. Lee JW et al. Therapeutic effect and outcome predictors of sciatica treated using transforaminal epidural steroid injection. AJR Am J Roentgenol 2006;187:1427–31 12. MacVicar J et al. The effectiveness of lumbar transforaminal injection of steroids: A systematic review of outcomes studies and controlled trials. Pain Med 2013;1:14–28 13. Maus TP et al. Imaging determinants of clinical effectiveness of lumbar transforaminal epidural steroid injections. Pain Med 2016;12:2176–84 14. Lee JH et al. Comparison of clinical efficacy of transforaminal and caudal epidural steroid injection in lumbar and lumbosacral disc herniation: A systematic review and meta-analysis. Spine J 2018;18:2343–53 15. Murthy NS et al. The effectiveness of repeat lumbar transforaminal epidural steroid injections. Pain Med 2014;15:1686– 94 16. Carr CM et al. Immediate adverse events in interventional pain procedures: A multi- institutional study. Pain Med 2016;17:2155– 61 Schmerzmedizin 2019; 35 (4) 27

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=