Schmerzmedizin 4 / 2019

SpringerMedizin.de/CME https://doi.org/10.1007/s00940-019-0961-4 Teilnehmen und Punkte sammeln können Sie • als e.Med-Abonnent von SpringerMedizin.de • als registrierter Abonnent dieser Fachzeitschrift • als Mitglied der IGOST • zeitlich begrenzt unter Verwendung der abgedruckten FIN. Dieser CME-Kurs ist zwölf Monate auf SpringerMedizin.de/CME verfügbar. Sie finden ihn am schnellsten, wenn Sie den Titel des Beitrags in das Suchfeld ein- geben. Alternativ können Sie auch mit der Option „Kurse nach Zeitschriften“ zum Ziel navigieren. Für eine erfolgreiche Teilnahme müssen 70% der Fragen richtig beantwortet werden. Pro Frage ist jeweils nur eine Antwortmöglichkeit zutreffend. Bitte beachten Sie, dass Fragen wie auch Ant- wortoptionen online abweichend vom Heft in zufälliger Reihenfolge ausgespielt werden. Dieser CME-Kurs wurde von der Baye- rischen Landesärztekammer mit zwei Punkten in der Kategorie I zur zertifi- zierten Fortbildung freigegeben und ist damit auch für andere Ärztekam- mern anerkennungsfähig. Bei inhaltlichen Fragen erhalten Sie beim Kurs auf SpringerMedizin.de/CME tutorielle Unterstüt- zung. Bei technischen Problemen erreichen Sie unseren Kundenservice kostenfrei unter der Nummer (0800) 77 80 777 oder per Mail unter kundenservice@springermedizin.de . CME -Fragebogen Komplexes regionales Schmerzsyndrom ? ? Welche Aussage trifft zu? In Deutsch- land wird das CRPS... ◯◯ oft erst spät erkannt und behandelt. ◯◯ stets zuverlässig erkannt, da die Dia­ gnosekriterien allgemein bekannt sind. ◯◯ als Behandlungsfehler eingeschätzt. ◯◯ von Experten als Erkrankung mit schlechter Prognose eingeschätzt. ◯◯ im Vergleich zu den Niederlanden besser behandelt. ? ? Welche Aussage ist richtig? Die Diffe- renzierung zwischen einem CRPS und anderen posttraumatischen Kompli- kationen ist... ◯◯ einfach. ◯◯ rein akademisch von Interesse. ◯◯ manchmal erst im Rahmen eines multimodalen Schmerz-Assessments möglich. ◯◯ nur mittels apparativer Unter­ suchungen möglich. ◯◯ ohne therapeutische Konsequenzen. ? ? Was gilt als effektivste CRPS-Therapie? ◯◯ Spritzenkur ◯◯ Regelmässige Ganglioninjektionen mit Opiaten (GLOA) ◯◯ Anlegen eines Plexuskatheters für die Dauer mehrerer Monate ◯◯ Gestufte Aktivierung, zum Beispiel mittels „motor imagery“ und Spiegel­ therapie ◯◯ Schonung der betroffenen Extremität ? ? Welche Aussage ist korrekt? Bei einem chronifizierten CRPS liegen insbesondere Störungen vor durch... ◯◯ periphere und zentrale Umbauprozesse. ◯◯ Sympathicusüber-, Vagusunteraktivität. ◯◯ bakterielle Entzündungsaktivität. ◯◯ Persönlichkeitsstörungen. ◯◯ Es gibt kein chronisches CRPS. ? ? Welche Diagnostik ist bei einem aku- ten CRPS ist in erster Linie sinnvoll? ◯◯ Sofortige MRT-Diagnostik ◯◯ Die Anwendung der modifizierten Budapest-Kriterien für Anamnese und körperliche Untersuchung ◯◯ Ganzkörperszintigrafie ◯◯ Röntgen in Funktionsstellung ◯◯ Probatorische tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie ? ? Welche Aussage ist richtig? Die modifizierten Budapest-Kriterien... ◯◯ beinhalten einen positiven SPECT-Befund. ◯◯ sehen das Röntgen der betroffenen Ex­ tremität als conditio sine qua non an. ◯◯ beschreiben Zeichen und Symptome, die jeder Arzt feststellen kann. ◯◯ sind seit 2013 nicht mehr gültig. ◯◯ erfordern eine quantitativ sensorische Testung (QST) in Spezialeinrichtungen. ? ? Was wird in der aktuellen Leitlinie zur CRPS-Behandlung nicht empfohlen? ◯◯ Rasche Versorgung des Patienten mit ei­ ner Sonde zur Rückenmarkstimulation ◯◯ „Motor imagery“ ◯◯ Multimodale Schmerztherapie ◯◯ Gestufte invasive Verfahren bei Versa­ gen konservativer Therapiemaßnah­ men in einem spezialisierten Schmerzzentrum (tertiäres Zentrum) ◯◯ Gabe von Bisphosphonaten ? ? Die Spiegeltherapie nach Rama- chandran wird angewendet bei... ◯◯ Rückenschmerzen ◯◯ Kopfschmerzen ◯◯ CRPS ◯◯ Morbus Parkinson ◯◯ kosmetischen Operationen ? ? Handschuhförmige Sensibilitätsstö- rungen bei Schwellung/Überwär- mung der Extremität sprechen für... ◯◯ psychogene Beschwerden. ◯◯ ein CRPS. ◯◯ eine selbstmanipulative Täuschung des Untersuchers durch den Patienten. ◯◯ ein Karpaltunnelsyndrom. ◯◯ ein Paget-von-Schroetter-Syndrom. ? ? Welche Aussage ist korrekt? CRPS... ◯◯ heilt meist spontan aus. ◯◯ kommt bei etwa 2–3 % der Extremitä­ tentraumata vor. ◯◯ sollte mit Schonung, Opiatanalgetika und Neuroleptika behandelt werden. ◯◯ muss leitlinienkonform mit hochdo­ siertem Ketamin i. v. therapiert werden. ◯◯ ist durch Osteopathie und analytische Psychotherapie heilbar. Schmerzmedizin 2019; 35 (4) 33

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=