Schmerzmedizin 6 / 2018

invasivere Verfahren wie DRG und SCS in Betracht [7]. Lokalisierte Schmerzsyndrome, die eine oder zwei Nervenwurzeln betreffen und auf die Schädigung eines peripheren Nerven hindeuten, können vor allem im Frühstadiummittels gepulster Radiofre- quenzablation (RFA) oder DRG behan- delt werden (etwa bei einer Postzoster- neuralgie, CRPS, pAVK). Bara et al. fan- den, dass eine erfolgreiche präoperative Nervenwurzelblockade oder eine ge- pulste RFA zu 95% den späteren Erfolg einer permanenten DRG voraussagen [23]. Bei Therapieversagen kann eine SCS oder die Implantation einer Medi- kamentenpumpe in Frage kommen. Regional begrenzte Schmerzen, die mehr als zwei Nervenwurzeln betreffen, oder zentrale neuropathische Schmerz- syndrome können mit der SCS behan- delt werden (etwa bei Rücken-Bein- schmerzen). Bei Therapieversagen kommt die Implantation einer Medika- mentenpumpe in Frage. Neuropathische Schmerzen multipler Areale und Nozizeptor-Schmerzen sind eher eine Indikation für die intratheka- le Therapie, etwa bei Tumorschmerzen. Bei der Auswahl des Verfahrens sind eine sorgfältig gestellte Indikation, die Beachtung von Kontraindikationen, eine Überprüfung der bisher durchge- führten Schmerztherapie im Rahmen ei- nes multimodalen stationären Aufent- haltes sowie die psychologische Evalua- tion essenziell [7]. Fazit für die Praxis Neuropathische Schmerzen werden ten- denziell zu spät diagnostiziert. Bei vor- handenen brennenden, stechenden Schmerzen und Sensitivitätsstörungen im Schmerzgebiet sollte die Möglichkeit von NPS erwogen und gegebenenfalls frühzeitig ein Facharzt hinzugezogen werden [5, 24]. Präklinische Medika- mentenstudien für die Behandlung von NPS zeigen oft Wirkungen, die sich spä- ter häufig in klinischen Studien nicht be- stätigten [4]. Für die initiale pharmako- logische Behandlung bieten sich Gaba- pentin, Pregabalin, Duloxetin und trizy- klische Antidrepressiva an. Bei unzurei- chenderWirkung oder Nebenwirkungen bieten sich als schwache „Second-line“- Empfehlung Capsaicin-Hochdosispflas- ter, Lidocain-Pflaster und Tramadol an. Für die pharmakologische Kombinati- onstherapie fehlt aus Autorensicht die Evidenz, sodass weitere Studien notwen- dig sind. Invasive Verfahren bieten bei richtiger Indikationsstellung eine gute Ergänzung zur Behandlung der NPS, neue minimal-invasive Entwicklungen im Bereich der Neuromodulation sen- ken das Risiko möglicher Komplikatio- nen bei vielversprechender Wirkung [22, 25, 26, 27]. Danksagung Der Autor dankt dem Schmerzzentrum Klinik Löwenstein (Sektionsleitung Dr. Michael Kugler) für die fortwährende Unterstützung. Markus Geuting, Klinik Löwenstein gGmbH, Schmerzzentrum, Geisshölzle 62, 74245 Löwenstein E-Mail: Markus.Geuting@ klinik-loewenstein.de Literatur 1. Van Hecke O et al. Neuropathic pain in the general population: A systematic review of epidemiological studies. Z Pain 2014;155:654–62 2. http://www.neuro.med.tu-muenchen.de/ dfns/uns/portrait.html#neuropathischer_ Schmerz 3. Leadley R et al. Chronic diseases in the Euro- pean Union: the prevalence and health cost implications of chronic pain. Z Pain Palliat Care Pharmacother 2012;26:310–25 4. Cohen SP, Mao J. Neuropathic pain: mecha- nisms and their clinical implications. Z BMJ 2014;348:f7656 5. Sommer C et al. Opioide bei chronischem neuropathischem Schmerz. Systematische Übersicht und Metaanalyse der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit in randomi- sierten, placebokontrollierten Studien über mindestens 4 Wochen. Z Schmerz 2015;29(1):35–46 6. Epidurale Rückenmarkstimulation zur Thera- pie chronischer Schmerzen. S3-Leitlinie AWMF-Registernr. 041/002 7. Kugler M. Neuromodulation in der Schmerz- therapie. Stuttgart: Thieme, 2013 8. Meacham K et al. Neuropathic Pain: Central vs. Peripheral Mechanisms Z. Curr Pain Head- ache Rep 2017;21:28 9. Tronnier V. Neurochirurgische Schmerz­ therapie – Schmerzsyndrome und Therapie- verfahren. München: Springer, 2018:2–3 10. Pharmakologisch nicht interventionelle The- rapie chronisch neuropathischer Schmerzen. S1-Leilinie AWMF-Registernr.: 030/114 11. Finnerup NB et al. Pharmacotherapy for neu- ropathic pain in adults: a systematic review and meta-analysis. Z Lancet Neurol 2015;14(2):162–73 12. Finnerup NB et al. Neuropathic pain: an up- dated grading system for research and clini- cal practice. Z Pain 2016;157(8):1599–1606 13. Chaparro LE. Combination pharmacothera- py for the treatment of neuropathic pain in adults. Cochrane Database of Systematic Re- views 2012;7:CD008943 14. Finnerup NB et al. Algorithm for neuropathic pain treatment: an evidence based proposal. Z Pain 2005;118:289–305 15. Attal N et al. EFNS guidelines on pharmaco- logical treatment of neuropathic pain. Z Eur J Neurol 2006;13:1153–69 16. Dworkin RH et al. Pharmacologic manage- ment of neuropathic pain: evidence-based recommendations. Z Pain 2007;132:237–51 17. Dworkin RH et al. Interventional manage- ment of neuropathic pain: NeuPSIG recom- mendations. Z Pain 2014;154:2249–61 18. Luan S et al. Neuromodulation: present and emerging methods. Z Front Neuroeng 2014;7:27 19. Bouche B et al. Peripheral nerve stimulation of brachial plexus nerve roots and supra-sca- pular nerve for chronic refractory neuropa- thic pain of the upper limb. Z Neuromodula- tion 2017; 20:684–9 20. Deer T et al. The appropriate use of neurosti- mulation of the spinal cord and peripheral nervous system for the treatment of chronic pain and ischemic diseases: The Neuromo- dulation Appropriateness Consensus Com- mittee. Z Neuromodulation 2014;17:515–50 21. Harke H et al. Standardisierung invasiver neuromodulativer Verfahren, Leitlinie der Stufe I der Arbeitsgemeinschaft der Wissen- schaftlichen Medizinischen Fachgesellschaf- ten (AWMF-Expertenempfehlung). Z Schmerz 2003;17:44 22. Deer T et al. Prospective, multicenter, rando- mized, double-blinded, partial crossover stu- dy to assess the safety and efficacy of the no- vel neuromodulation system in the treat- ment of patients with chronic pain of peri- pheral nerve origin. Z Neuromodulation 2016;19:91–100 23. Bara G et al. Predictability of dorsal root gan- glion stimulation via prior PRI injection and RF stimulation for the treatment of periphe- ral neuropathies. NANS, 2014, USA 24. Dworkin RH et al. Symptom profiles differ in patients with neuropathic versus non-neu- ropathic Pain. J Pain 2007;8(2):118–26 25. Gofeld M, Agur A. Peripheral Nerve Stimula- tion for Chronic Shoulder Pain: A Proof of Concept Anatomy Study. Z Neuromodulati- on 2018;21:284–9 26. Chakravarthy K et al. Review of recent advan- ces in peripheral nerve stimulation (PNS). Z Curr Pain Headache Rep 2016;20:60 27. Deer T et al. A novel method of neurostimu- lation of the peripheral nervous system: The StimRouter implantable device. Z Tech- niques in Regional Anesthesia and Pain Ma- nagement 2012;16:113–7 28. Kugler M. Neue Zielstrukturen der Nerven- stimulation: Sichere Ergebnisse durch neuro- funktionelles Monitoring. Z Schmerz- und Palliativmedizin, Connexi 3/2015 Schmerzmedizin 2018; 34 (6) 41

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=