Schmerzmedizin 2 / 2019

mit anderen cannabishaltigen Darrei- chungsformen versorgt wurden. Alle Patienten erfüllten die schmerz- medizinischen Kriterien einer schwer- wiegenden – in 87,5% über mehr als sechs Monate andauernden und in 58,5% formal nach dem Mainzer Stadi- enmodell der Schmerzchronifizierung (MPSS) auch fortgeschritten chronifi- zierten – Schmerzerkrankung. Als behandlungsindizierende Falldiagnose wurden am häufigsten genannt: Kreuz-/ Rückenschmerzen (29,3%), Failed- Back-Surgery-Syndrom (FBSS, 18,5%), Schulter-/Nackenschmerzen (11,4%), postherpetische Neuralgie (9,0%), dia- betischen Polyneuropathie (7,0%) und verschiedene sonstige Schmerzerkran- kungen (zusammen 25,1%; Abb. 1 ). Phänomenologisch, das heißt unter Berücksichtigung der patientenseitig empfundenen und unter Verwendung der Selbstauskunftsversion des Pain De- tect Questionnaire (PDQ7) dokumen- tierten Schmerzcharakteristika, variier- te der Anteil Betroffener mit eher nozi- zeptiven, gemischten oder neuropathi- schen Schmerzen erheblich. Insgesamt lagen bei der Mehrzahl der Patienten (62,1%) neuropathische Schmerzen, bei 31,1% gemischte und nur bei 6,8% eher nozizeptive Schmerzen vor. Mit 57,0% (n = 456) befanden sich unter den Pati- enten etwas mehr Frauen als Männer; das mittlere Alter lag bei 46,3 ± 9,7 (Me- dian 47), die Spannweite bei 19–77 Jah- ren. Die mittlere Schmerzdauer lag bei 1.002 ± 692,3 Tagen (Median 911, Spann- weite 150–2.580). Zwei Drittel der Stu- dienteilnehmer (67,9%, n = 543) litten bereits seit über einem halben Jahr an Schmerzen. Mit 93,1% wies der Großteil der Pati- enten ein dysfunktionales Schmerzsyn- drom (Typ 3/4: 35,5/57,6%) nach von Korff, einen durchschnittlichen Kon- takt zu 8,7 ± 1,4 (Median 9, Spannweite 3–13) Vorbehandlern und den Einsatz von 9,7 ± 2,3 (Median 10, Spannweite 4–17) analgetischen sowie 6,0 ± 1,3 (Me- dian 6, Spannweite 2–9) nicht medika- mentösen Vorbehandlungen auf. Zum Zeitpunkt des Einsatzes von THC:CBD erhielten die Betroffenen zeitgleich im Mittel 3,2 ± 1,0 (Median 3, Spannweite 1–6) verschiedene Arzneimittel aus der Gruppe der Analgetika und Ko-Analge- Tab. 1: Daten und Charakteristika der teilnehmenden Patienten Anzahl Patienten [n (%)] 800 (100) Geschlecht weiblich [n (%)] 456 (57) Alter [Jahre; MW ± SD (Md; R)] 46,3 ± 9,7 (47,0; 19–77) BMI [kg/m 2 ; MW ± SD (Md; R)] 27,2 ± 5,3 (26,0; 17–73) Schmerzdauer [Tage; MW ± SD (Md; R)] Patienten mit Schmerzdauer ≥ 1 Jahr [n (%)] 1.002±692,3 (911; 150–2.580) 543 (67,9) Anzahl bislang beteiligter Ärzte [MW ± SD (Md; R)] 8,7 ± 1,4 (9; 3–13) Bisherige medikamentöse Schmerztherapie [MW ± SD (Md; R)] Patienten mit ≥ 10 medikamentösen Vorbehandlungen [n (%)] Pharmakologische Vorbehandlung mit Nichtopioiden [n (%)] …mit WHO-2-Opioiden [n (%)] …mit WHO-3-Opioiden [n (%)] …mit Antidepressiva [n (%)] …mit Antikonvulsiva [n (%)] …mit Muskelrelaxanzien [n (%)] …mit Sonstigem [n (%)] 9,7 ± 2,3 (10; 4–17) 408 (51) 798 (99,8) 567 (70,9) 695 (86,9) 704 (88) 525 (65,6) 580 (72,5) 622 (77,8) Bisherige nicht pharmakologische Schmerztherapie [MW±SD (Md; R)] Patienten mit ≥ 5 nicht pharmakologischen Vorbehandlungen [n (%)] Nicht pharmakologische Behandlung mit Physiotherapie [n (%)] …mit physikalischen Anwendungen [n (%)] …mit transkutaner elektrischer Nervenstimulation (TENS) [n (%)] …mit Akupunktur [n (%)] …mit Psychotherapie [n (%)] …mit Sonstigem [n (%)] 6,0 ± 1,3 (6; 2–9) 408 (51) 621 (77,6) 526 (65,8) 635 (79,4) 634 (79,3) 604 (75,5) 645 (80,6) Begleiterkrankungen [MW ± SD (Md; R)] Patienten mit ≥ 3 Begleiterkrankungen [n (%)] …Allergien [n (%)] …Herzkreislauf [n (%)] …Bewegungssystem [n (%)] …Geistige/psychiatrische Erkrankungen [n (%)] …Atemwege [n (%)] …Krebs [n (%)] …Sonstige [n (%)] 3,6 ± 1,9 (3; 1–12) 537 (67,1) 383 (47,9) 352 (44) 298 (37,3) 281 (35,1) 217 (27,1) 110 (13,8) 703 (87,9) Grad der Schmerzchronifizierung …MPSS I [n (%)] …MPSS II [n (%)] …MPSS III [n (%)] 46 (5,8) 286 (35,8) 468 (58,5) Schweregrad (von Korff) …Typ 1 [n (%)] …Typ 2 [n (%)] …Typ 3 [n (%)] …Typ 4 [n (%)] 0 (0) 55 (6,9) 284 (35,5) 461 (57,6) Individuelles Behandlungsziel [IBZ, mmVAS; MW ± SD (Md; R)] 24-Std. Schmerzindex [PIX, mmVAS; MW ± SD (Md; R)] 26,6 ± 9,7 (25; 10–64) 46,8 ± 16,2 (48; 2,7–89,3) Schmerzphänomenologie [PDQ7; NRS35; MW ± SD (Md; R)] ...nozizeptiv [n (%)] …gemischt [n (%)] …neuropathisch [n (%)] 19,0 ± 5,4 (19; 0–35) 54 (6,8) 249 (31,1) 497 (62,1) Funktionalität im Alltag [mPDI, mmVAS; MW ± SD (Md; R)] Schlaf [mPDI6, mmVAS; MW ± SD (Md; R)] Habituelles Wohlbefinden [MFHW, NRS5; MW ± SD (Md; R)] Körperliche Lebensqualität (SF12-KS; MW ± SD (Md; R)] Seelische Lebensqualität (SF12-PS; MW ± SD (Md; R)] Depressivität [DASS-D, NRS21; MW ± SD (Md; R)] Angst [DASS-A, NRS21; MW ± SD (Md; R)] Stress [DASS-S, NRS21; MW ± SD (Md; R)] 66,2 ± 17,4 (68; 7–96) 66,3 ± 23,0 (69; 0–100) 1,5 ± 1,0 (1,0; 0–4,9) 34,7 ± 7,0 (34,0; 18,9–63,6) 42,6 ± 12,0 (39,0; 21,8–72,0) 16,5 ± 4,1 (18; 4–21) 14,4 ± 4,5 (15; 0–21) 17,9 ± 2,1 (18; 15–21) Md = Median, R = Spannweite, MW= Mittelwert, SD = Standardabweichung DGS Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. 44 Schmerzmedizin 2019; 35 (2)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=