Schmerzmedizin 4 / 2018

Schmerzmedizin 4 / 2018

Praxismarketing Wie Sie Patienten online gewinnen Online-Praxismarketing hilft Fachärzten, genau dort präsent zu sein, wo Patienten nach Spezialisten suchen. Dennoch nutzen viele Ärzte diese Chance noch nicht. Doch wie sieht erfolgreiches Praxismarketing im Internet aus? Wie spricht man Patienten online an? Und in welche Kanäle sollten Ärzte überhaupt investieren? Diesen und weiteren Fragen geht dieser Artikel anhand von Praxisbeispielen nach. M ehr als 70% aller Deutschen su- chen online nach einem Arzt. Zudem wurde das Heilmittel- werbegesetz in den letzten Jahren konti- nuierlich gelockert. Diese Entwicklun- gen bergen großes Potenzial, neue Pati- enten zu gewinnen. Online erfolgreich ist aber nur derjenige, der das Verhalten der Patienten im Internet kennt. Und der es schafft, sie mit ihren Bedürfnissen zum richtigen Zeitpunkt abzuholen. Die digitale Visitenkarte Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten im Internet ist die eigene Praxishome- page. Diese digitale Visitenkarte soll Vertrauen wecken und Patienten über- zeugen. Wichtig ist, dass potenzielle Pa- tienten sofort erkennen, welche Behand- lungsschwerpunkte und Leistungen der jeweilige Arzt bietet. Findet ein Patient auf der Internetseite nicht die gewünsch- te Information, sucht er weiter und lan- det nicht selten bei der Konkurrenz. Da- her sollten Ärzte ihre Praxiswebseite sinnvoll strukturieren und wichtige Informationen wie die Telefonnummer oder Online-Terminbuchung gut sicht- bar platzieren. Auch ein ansprechendes, modernes Design kann für Patienten entscheidend sein. Ob ein Arzt mit seiner Praxishome- page letztendlich punkten kann, hängt aber auch stark von ihren Inhalten ab: Sind sie verständlich und informativ? Werden die Fragen der Patienten beant- wortet? Schafft es der Arzt, über seine Webseite Vertrauen aufzubauen? Her- vorragende Inhalte und eine daraus re- sultierende hohe Verweildauer auf der Seite sind nicht nur für die Besucher wichtig: Auch Google honoriert diese Bemühungen. Gute oder sehr gute Plat- zierungen in den Suchergebnissen rü- cken dann in greifbare Nähe. Das Potenzial von Google „Google weiß alles“ [1]. Weil Internet­ nutzer hier schnell finden, was sie su- chen, ist die Suchmaschine so beliebt. In Deutschland gehen rund 90% aller Suchanfragen im Internet auf Googles Konto [2]. Weltweit sind das mehr als fünf Milliarden Suchanfragen pro Tag [3], von denen 140 Millionen täglich al- leine auf Deutschland entfallen [4]. Über 40 Millionen Mal pro Jahr wird gezielt nach Krankheiten gesucht [5]. Alleine das Wort „Rückenschmerzen“ wird im Durchschnitt 49.500 Mal pro Monat ge- sucht [6]. Der Begriff „Schmerztherapie“ kann mit über 50.000 Suchanfragen mo- natlich aufwarten [7]. Die Frage ist nun, wie Fachärzte dieses Potenzial nutzen können, um die richtigen Patienten auf die eigene Praxishomepage zu bringen. Für den Patienten sichtbar werden Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht es darum, die eigene Praxis- webseite in den Google-Suchergebnissen möglichst weit nach vorne zu bringen. Dafür muss man natürlich wissen, was die Patienten überhaupt suchen. Die bei Google eingegeben Begriffe bezeichnet man im Online-Marketing als „Key- words“. Bietet ein Arzt beispielsweise Schmerztherapie an, erscheint es auf den ersten Blick sinnvoll, für diesen Begriff auf Googles erster Seite erscheinen zu wollen. Doch Patienten, die bei Google „medikamentöse Schmerztherapie“ ein- geben, suchen wahrscheinlich gar kei- nen Arzt, sondern wollen sich zunächst einen groben Überblick über das Thema verschaffen. Würden sie sich in Behand- lung begeben wollen, würden sie etwa „Schmerztherapie Berlin-Spandau“ ein- geben. Arzthomepages, die für diesen Begriff ganz oben erscheinen, werden besonders häufig angeklickt. Erhält der Betroffene auf der gefundenenWebseite alle Informationen und ein passendes Therapieangebot, wird er eher geneigt sein, zum Telefonhörer zu greifen. Studien haben ergeben, dass immer mehr Menschen bei Google komplette Sätze und Fragen eingeben [8]. Je genau- er eine Suchanfrage ist, desto besser sind die Treffer bei Google – was Zeit bei der Suche nach der richtigen Antwort spart. Diese weniger gesuchten Phrasen nennt man in der SEO „Long Tail“. Für die Auffindbarkeit einer Praxishomepage wird er immer wichtiger. Ein Suchbegriff, der für den einen Arzt sinnvoll ist, kann für den anderen völlig nutzlos sein, wenn er etwa die ge- suchte Behandlungsmethode gar nicht anbietet oder in einem anderen Viertel praktiziert. Auf welche Keywords ein Arzt mit seinen ganz speziellen Leistun- gen setzen sollte, bedarf also gründli- cher Analyse. Dafür gibt es Spezialisten, die Suchbegriffe recherchieren, die ge- nau zu den individuellen Leistungen ei- ner Praxis passen. Schnelle Ladezeiten sind wichtig für eine gute Platzierung Die richtigen Keywords zu finden, ist nur ein Teilaspekt der SEO. Ob eine Webseite bei Google auf den vorderen Plätzen erscheint, hängt von vielen wei- teren Faktoren ab. Neben interessanten und für die Zielgruppe relevanten In­ halten, einer sinnvollen Navigation und DGS Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. 50 Schmerzmedizin 2018; 34 (4)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=