Previous Page  27 / 62 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 27 / 62 Next Page
Page Background

lungsalternative“ auf und kann daher im

stationären Bereich zu Lasten der gesetz­

lichen Krankenversicherung erbracht

und abgerechnet werden.

Die Indikationsstellung und Durch­

führung erfordert eine enge Zusammen­

arbeit eines auf Clusterkopfschmerz spe­

zialisierten Neurologen oder Schmerz­

therapeuten einerseits und eines erfah­

renen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen

andererseits. Weder das konservative

noch das operative Vorgehen sind banal.

Die ersten Ergebnisse mit der SPG-Stimulation sind vielversprechend, be­

dürfen aber noch der Bestätigung in ei­

ner größeren Kohorte. Insbesondere die

Langzeitdaten, erhoben an Patienten in

der Regelversorgung, werden interessant

sein. Bewährt hat sich das Kasseler Mo­

dell eines partnerschaftlich von Neuro­

loge und Schmerztherapeut und MKG-

Chirurg geleiteten Kopfschmerzzent­

rums, bei dem ein medizinisch-ökono­

misch belastbarer Algorithmus die

Auswahl geeigneter Patienten definiert.

Nicht nur im Falle der SPG-Stimulation,

sondern auch bei Migräne und cranio­

mandibulärer Dysfunktion ergeben sich

hier zahlreiche Synergien durch die in­

terdisziplinäre Zusammenarbeit.

Dieser Artikel ist eine aktualisierte Fassung

der Publikation: Böger A: Neue Therapiefor­

men bei trigeminoautonomen Kopfschmer­

zen. Neurotransmitter 2015;26(6):36–9

Dr. med. Andreas Böger

Chefarzt und Ärztlicher

Leiter MVZ

Rotes Kreuz Krankenhaus

Kassel gGmbH

Klinik für Schmerz­

medizin

Hansteinstrasse 29

34121 Kassel

kontakt@rkh-kassel.de

Prof. Dr. med. Dr. dent.

Hendrik Terheyden

Chefarzt Klinik für

Mund-, Kiefer- und

Gesichtschirurgie

Rotes Kreuz Krankenhaus

Kassel gGmbH

Hansteinstrasse 29

34121 Kassel

Literatur:

1.

Jürgens TP et al. Impairment in episodic

and chronic cluster headache. Cephalalgia

2011;31(6):671–82

2.

Gaul C et al. Cluster headache - clinical

features and therapeutic options. Dtsch

Arztebl Int 2011;108(33):543–9

3.

Evers S et al. Prevalence of cluster headache

in Germany: results of the epidemiological

DMKG study. J Neurol Neurosurg Psychiatry

2007;78:1289–90

4.

May A et al. Hypothalamic activation in

cluster headache attacks. Lancet 1998;

352:275–8

5.

May A. Cluster headache: pathogenesis,

diagnosis, and management. Lancet 2005;

366:843–55

6.

Goadsby PJ. Pathophysiology of cluster

headache: a trigeminal autonomic cephal­

gia. Lancet 2002; 1(4):251–7

7.

Eller M, Goadsby PJ. Trigeminal autonomic

cephalalgias. Oral Dis 2 Online 2014 Jun 2

8.

May A et al. Leitlinie zur Diagnostik, Thera­

pie und Prophylaxe von Cluster-Kopf­

schmerz, anderen trigemino-autonomen

Kopfschmerzen, schlafgebundenem Kopf­

schmerz und idiopathisch stechenden

Kopfschmerzen. Nervenheilkunde 2016;

35:137–51

9. Jürgens TP et al. Stimulation of the spheno­

palatine ganglion in intractable cluster

headache: Expert consensus on patient

selection and standards of care. Cephalal­

gia 2014:34(13):1100–10

10. Martelletti P et al. Neuromodulation of

chronic headaches: position statement

from the European Headache Federation.

J Headache Pain 2013;14:86–102

11. Schoenen J et al. Stimulation of the spheno­

palatine ganglion for cluster headache

treatment. Pathway CH-1: A randomized

sham-controlled-study. Cephalalgia 2013;

33(10):816–30

12. Pietzsch B et al. Cost-effectiveness of stimu­

lation of the sphenopalatine ganglion (SPG)

for the treatment of chronic cluster head­

ache: a model-based analysis based on the

Pathway CH-1 study. 2015 J Headache Pain

16:530

13. Barloese MCJ et al. Cluster headache attack

remission with sphenopalatine ganglion

stimulation: experiences in chronic cluster

headache patients through 24 months,

J Headache Pain 2016;17(1):67

14. Jürgens TP et al. Long-term effectiveness of

sphenopalatine ganglion stimulation for

cluster headache. Cephalalgia Online 2016

May 9

Abb. 5

: Effekt der SPG-Stimulation in der experimentellen und der Beobachtungsphase.

Akute Besserung: mind. 50% Linderung bei Clusteranfall, verringerte Häufigkeit: mind.

50% Reduktion der Anfallsfrequenz

Experimentelle Phase

auf Stimulation angesprochen

nicht auf Stimulation angesprochen

68% Gesamt-Ansprechrate

(n = 28 Patienten)

24 Monate

61% Gesamt-Ansprechrate

(n = 33 Patienten)

25% akute

Besserung

7% beides

36%

verringerte Häufigkeit

27% akute

Besserung

18% beides

15%

verringerte

Häufigkeit

©© Modifiziert nach [11, 14]

Schmerzmedizin 2017; 33 (1)

31